Kindergarten ABC

Kindergarten ABC der Einrichtung „Sternschnuppe“                                 

A

Aufsichtspflicht
Für die tägliche Anwesenheitszeit stehen Ihre Kinder unter unserer Aufsicht. Wichtig ist, dass Sie Ihr Kind persönlich mit Blickkontakt und Begrüßung in der jeweiligen Gruppe abgeben, damit die zuständige Erzieherin/ Lehrerin über die Anwesenheit informiert ist. Ebenso sollte sich Ihr Kind bei der zuständigen Erzieherin persönlich verabschieden.

Abholen
Nur Sie als Eltern bzw. die von Ihnen beauftragten Personen, für welche ein Eintrag in der Abholbestätigung erforderlich ist, dürfen das Kind abholen. Bitte holen Sie ihr Kind pünktlich ab, denn das Warten ist für Ihr Kind unangenehm. Außerdem ermöglicht es den anderen Kindern einen ungestörten Gruppenablauf.

Abholzeiten Sternschnuppe Schulkindergarten:
Mo.-Mi.        13.55 Uhr
Do. und Fr.   12.25 Uhr
Und nach Vereinbarung mit der zuständigen Lehrerin

Abholzeiten Postillion: 12.45, 13.45 und von 16 – 17.30 Uhr

Ausflüge

Wir machen verschiedene Ausflüge. Diese können ganz spontan sein. Größere Unternehmungen geben wir vorher bekannt. Außerdem planen wir auch Aktionen, bei denen Sie herzlich willkommen sind.

Attest
Bitte benachrichtigen Sie uns, wenn Ihr Kind krank geworden ist. Nach einer ansteckenden Krankheit, die meldepflichtig ist oder bei Läusebefall, benötigen wir vor dem Besuch des Kindergartens eine Bescheinigung von Ihrem Kinderarzt.

Angebote
Angebote finden situations- und zielorientiert zu jeweiligen Projekten und Rahmenthemen statt. Wir arbeiten teilweise gruppenübergreifend, so dass den Kindern größere Auswahlmöglichkeiten an Aktivitäten, Räumen und Bezugspersonen angeboten werden können.

B

Bewegung
Bewegung ist für Kinder elementar, um sich zu entwickeln und sich und ihre Umwelt wahrzunehmen. Bewegung spielt in unserem Kindergartenalltag eine wichtige Rolle, u. a. in unserem Bewegungsraum, dem Sportplatz und unserem Außengelände. Treppen, Rutschen, Schaukeln und Klettergerüst fordern zu sinnlichen und körperlichen Erfahrungen im selbst organisierten Spiel auf.

In der Schaukel z.B. erfahren die Kinder vestibuläre (ursprüngliche) Anregungen, können zur Ruhe kommen, in sich hinein hören, Entspannung oder Kontakt finden und Lieder singen.

C

D

Datenschutz
Datenschutz muss auch von uns eingehalten werden und ist uns sehr wichtig. Um trotzdem untereinander Kontakt knüpfen zu können, erwies sich in der Vergangenheit eine Adressenliste als praktisch. Diese wird regelmäßig aktualisiert und an die Eltern ausgegeben. Sie können sich auf der Liste in Ihrer Gruppe eintragen.

Sie werden immer gefragt bzw. Ihr schriftliches Einverständnis wird eingeholt, bevor wir Adressdaten, Namen oder Inhalte von Gesprächen an andere weitergeben. Zur Veröffentlichung von Bildern an Presse, Internet etc. wird Ihr Einverständnis ebenfalls eingeholt. Selbstverständlich unterliegen alle Mitarbeiter der Schweigepflicht.

E

Elterninfo
Das Elternbrett befindet sich gleich links vom Eingang. Hier finden Sie Informationen zu Mittagessen und Imbiss, Abholliste, aktuelle Informationen, Projektaushänge und Informationen des Elternbeirats.

Elternpost
Die Elternpost befindet sich rechts vor der Gruppentür. Jedes Kind gestaltet sich seine Postklammer individuell. Bitte schauen Sie regelmäßig nach Ihrer Post. Die gelben Sterne haben ein Mitteilungsheft.

Erziehungspatenschaft, Freude, Vertrauen
Ein Kind soll mit Freude in den Kindergarten gehen und Spaß haben am gemeinsamen Spielen. Pädagogische Fachkräfte geben hier Anregungen zu eigenen Tätigkeiten, entsprechend den Interessen der Kinder. Aber auch die Gemeinschaft der anderen Kinder trägt dazu bei, dass ein Kind sich wohl fühlt und mit Motivation dabei ist. Eltern und Kind sollten sich gut aufgehoben fühlen und eine erfreuliche und erfolgreiche Kindergartenzeit erleben.

Entwicklungsberichte:
Werden individuell für jedes Kind erstellt und einmal jährlich im Elterngespräch besprochen. Bei den gelben Sternen werden  jährlich zusätzlich Förderpläne für jedes einzelne Kind individuell erarbeitet und mit den Eltern besprochen.

Essen:
In Gesellschaft macht es mehr Spaß zu essen, deswegen nehmen wir das Mittagessen gemeinsam ein. Unser Mittagessen wird von der Firma Freudenberg zubereitet. Nach einem Tischspruch essen wir gemeinsam im Gruppenraum. Jedes Kind hat seinen festen Platz.

Frühstück und Imbiss finden ebenfalls im Gruppenraum statt. Jedes Kind bringt sein Frühstück (bitte keine Süßigkeiten, Nutella, etc.) von zu Hause mit. Einmal wöchentlich bereiten die Kinder ihr Frühstück selbst zu.

Die blauen Sterne haben ein freies Frühstück. Hier wird der Nachmittagsimbiss jeweils von einer pädagogischen Fachkraft und einigen Kindern in der Kinderküche für alle gerichtet und anschließend gemeinsam verspeist.

F

Freispiel
Im Kindergarten kann sich jedes Kind in der Freispielphase den Spielpartner, das Material sowie den Ort frei wählen. So kann z.B. auch der große Flur mit Puppenhaus oder Kaufladen genutzt werden. Aber auch der Bewegungsraum lädt zum Spielen ein. Freispiel findet gruppenübergreifend in Begleitung des Fachpersonals statt.

Fotos
Fotos werden immer wieder bei vielen Situationen im Kindergarten gemacht. Diese werden ausgestellt und dann in den Portfolioordner einsortiert und in die Kommunikationsbücher eingeklebt.

Feste
Feste gehören zu einer bestimmten Jahreszeit bzw. zu einem bestimmten Anlass. Wir feiern mit den Kindern, um ihnen diese Feste Nahe zu bringen. So bringt ein Kind an seinem Geburtstag z.B. einen Kuchen mit und feiert mit seinen Kindergartenfreunden. Andere Feste werden mit Basteleien und Geschichten hervorgehoben.

Feste, in Verbindung mit wiederkehrenden Ritualen, sind im Kindergartenalltag fest verankert. Die (teilweise christlich geprägten) Feiern, die im Jahresrhythmus immer wiederkehren, werden auch von uns als nicht konfessionellem Träger gefeiert, da sie von allen Kindern in unserem Kulturraum bereits sehr früh auch in ihrem Alltag außerhalb der Einrichtung erlebt werden. Wichtig ist uns, Kenntnis und Offenheit in Bezug auf andere Kulturen und Lebensweisen zu vermitteln und unsere (christlich geprägte) Kultur als eine von vielen Möglichkeiten vorzustellen.

Frühstück (siehe Essen)

Förderverein
Dieser bietet Unterstützung für viele Aktionen, Anschaffungen und alltägliche Angebote. Z. B. Anschaffung der großen Schaumstoffbausteine, Reittherapie, Eis für alle, etc. Es wäre wichtig, dass Sie uns auch auf diesem Weg unterstützen und Mitglied werden. Das Beitrittsformular finden Sie auf der Homepage (www.montessori-weinheim.de/kindergarten) oder im Kindergarten an der Infowand.

G

Geburtstag
Geburtstagsfeiern sind uns wichtig. Ein Kind erlebt sich an diesem Tag als Hauptperson, die es wert ist, gefeiert zu werden. Ein Geburtstag erinnert jährlich daran, dass dieser Tag etwas Besonderes ist, weil ein besonderer Mensch geboren wurde. Wir möchten diese Wertschätzung den Kindern in der Einrichtung vermitteln und feiern den Tag mit feststehenden Ritualen.

An diesem Tag darf das Geburtstagskind auch von zu Hause je nach Wunsch einen Kuchen, kleines Gebäck, süß oder salzig, Obst und Gemüse mitbringen.

H

Homepage
Über unsere Homepage erhalten Sie aktuelle Informationen, Termine, Ferienpläne und Berichte über Aktionen. Ebenso Aspekte zu konzeptioneller und inhaltlicher Arbeit. Schauen Sie regelmäßig rein.

www.montessori-weinheim.de/kindergarten oder http://www.postillion.org/weinheim/kindergarten.shtml

I

Inklusion
Inklusion ist eine Haltung, sie ist eine intensive Begegnung im Alltag. Gemeinsam leben und lernen steht im Vordergrund. Dabei sind die folgenden Werte für uns besonders wichtig: Respekt, Wertschätzung, Ehrlichkeit und Transparenz.

Unser Leitthema und die Leitsätze lauten:

  • Am Leben lernen
  • Das Kind steht im Mittelpunkt
  • Inklusion bedeutet die Wertschätzung eines jeden Individuums
  • Für uns ist eine gute Atmosphäre wichtig, gegenseitige Wertschätzung ist für uns die Grundlage
  • Wir sind Lehrende und Lernende und streben nach Weiterentwicklung
  • Wir möchten Kinder in ihrer Selbstständigkeit, Kreativität und Einzigartigkeit stärken.  

J

K

Kontakte
Elternsprechtag, individuelle Entwicklungsgespräche, Elternabend Kommunikations- und Mitteilungsbuch sowie Tür- und Angelgespräche ermöglichen Kontakt zu der Familie. Der Austausch ist wichtig, um Veränderungen beim Kind einordnen zu können und eine gute Vertrauensbasis herzustellen.

Kooperation           
Wir kooperieren mit verschiedenen Kindergärten und Einrichtungen des öffentlichen Lebens (Bücherei Weinheim, Geschäfte, etc.)

Kleidung
Bitte denken Sie daran, dass im Kindergarten gearbeitet wird und „Arbeitskleidung“ schmutzig werden kann (Kleckse von Farben oder Klebstoff, Erde vom Garten). Ebenso wichtig ist wettergerechte Kleidung (z.B. bei Regenwetter: Buddelhose, Gummistiefel und Regenjacke), da wir auch bei schlechtem oder nassem Wetter hinaus gehen. (Wechselkleidung siehe auch unter W)

Krankheiten
Wenn Ihr Kind den Kindergarten nicht besuchen kann, sind Sie nach dem Infektionsschutzgesetz und unserem Kindergartenvertrag verpflichtet, uns zu benachrichtigen. Ansteckende Krankheiten (Masern, Windpocken, Mumps etc.) müssen für alle erkenntlich am Elterninfobrett aushängen oder als Elterninfo im Heft vermerkt werden. Diese Informationen werden anonym formuliert. Attest und Bescheinigung werden erbeten.

L

Langeweile 
Langeweile gibt es bei uns selten. Wenn sie sich trotzdem einmal einschleicht, schreiten wir nicht gleich ein, denn Kinder sollen auch lernen damit umzugehen.

M

Mittagessen (siehe Essen)

Mitbringen von Spielsachen
Wenn zu viele Kinder zu viele Spielsachen von zu Hause mitbringen, grenzen wir dies ein. Die Kinder/Eltern sind für die mitgebrachten Spielsachen selbst verantwortlich. Kinder zeigen ihre Spielsachen gerne vor, im Kindergartenalltag führt dies aber häufig zu Konflikten, daher bleiben Spielsachen am besten zu Hause oder werden kurz vorgeführt und von den Eltern wieder mitgenommen.

Mitarbeiter
Die inklusive Einrichtung Sternschnuppe hat ein interdisziplinäres Team aus Sonderschullehrerinnen, Fachlehrerinnen für Sonderpädagogik, einer Fachlehrerin für Körperbehinderte, Erzieherinnen, Sozialpädagogen, einem Heilerziehungspfleger und einer Sozialarbeiterin, einer Montessori Pädagogin und Betreuungskräften. Dazu gehören ebenfalls ein Hausmeister, eine Reinigungskraft, eine Sekretärin, eine Küchenfrau und junge Menschen, die ein freiwilliges soziales Jahr absolvieren (FSJ). Gerne geben wir auch Praktikantinnen und Praktikanten aus Fach- und allg. Schulen die Möglichkeit, während eines Praktikums den Beruf kennen zu lernen.

N

Newsletter
Der Newsletter der blauen Sterne erreicht Sie einmal monatlich per Mail. Er bietet Ihnen die Möglichkeit, sich bequem von zu Hause aus Themen und neue Informationen aus der Einrichtung, der Fachpolitik und dem Postillion e. V. durchzulesen.

O

P

Portfolio                   
Jedes Kind bekommt seinen eigenen Ordner, der im Gruppenraum an einem festen Platz steht. In ihm sammeln wir gemeinsam mit dem Kind Erlebnisse, Begebenheiten und Erfahrungen die die (Lern-)Entwicklung des Kindes dokumentieren. Die Ordner gehören dem jeweiligen Kind und sie dürfen darüber bestimmen. Wenn jemand anderes den Ordner einsehen oder bearbeiten möchte, geschieht dies in Absprache und Anwesenheit des Kindes.

Projekte
Wir bearbeiten gemeinsam mit den Kindern Themen, die sowohl kurze- als auch längerfristige Projekte bilden können. Die Projekte entstehen aus den Interessen der Kinder, jahreszeitlichen Zusammenhängen und aus pädagogischen Gründen um bestimmte Prozesse anzustoßen. Den Projekten liegt stets eine bewusste Zielformulierung zu Grunde.

Q

R

Ruhezeit
Die Ruhezeit nach dem Mittagessen dient der Entspannung und Erholung. Sie orientiert sich an den Bedürfnissen der Kinder. 

Religiöse Inhalte
Die inklusive Einrichtung Sternschnuppe hat einen freien bzw. öffentlichen nicht konfessionellen Träger. Wir arbeiten nicht in einem religiösen Zusammenhang. Da die Kultur unseres Landes durch christliche Feste und Werte geprägt ist, feiern und vermitteln wir diese (Ostern, Weihnachten, St. Martin) und erklären dabei den Ursprung ohne ihn weiter zu vertiefen. 

Regeln
…sind wichtig im Umgang miteinander. Sie gelten für alle und geben Orientierung und Halt.

Rahmenthema
In unserem Jahresplan legen wir verschiedene Rahmenthemen fest. Sie orientieren sich am Jahreskreislauf und an den Interessen der Kinder.

Rituale
Unser Tagesablauf ist von Ritualen durchzogen. Diese Orientierungshilfen bieten Sicherheit und finden sich zum Beispiel im Morgenkreis, beim Frühstück, beim Mittagessen oder beim Geburtstag feiern.

S

Schule
Eine Infoveranstaltung zum Thema Einschulung findet jedes Jahr im Herbst statt. Die individuelle Schulberatung und Besprechung über den aktuellen Entwicklungsstand kann danach auf Wunsch auch gemeinsam mit anderen Stellen z.B. der Frühberatungsstelle stattfinden.

Das Gesundheitsamt lädt zu einem unabhängigen Untersuchungstermin bezüglich der Einschulung ein.

Schwimmen 
Einmal wöchentlich findet für die gelben Sterne im Wechsel Schwimmen statt.

Sonnenschutz
Bitte cremen Sie an sonnigen Tagen im Sommer Ihre Kinder zu Hause mit Sonnencreme ein. Eine Kopfbedeckung sollte immer zur Verfügung stehen. Wenn Sie ihrem Kind eine Sonnencreme mitgeben, können wir nachmittags nachcremen.

Schließtage
Bitte auf der jeweiligen Homepage nachlesen. Die Schließtage werden am Anfang des Kindergartenjahres bekannt gegeben.

Selbsttätigkeit

Wir unterstützen die Kinder in ihrer Entwicklung zur Selbständigkeit. Selbsttätigkeit beschreibt dabei den Zustand, selbst tätig zu sein, selbst aktiv handeln und gestalten zu können. Wir bieten den Rahmen dafür zum Beispiel indem wir dafür sorgen, dass der Kindergartenrucksack nur so schwer ist, dass ein Kind ihn alleine an den Garderobenhaken hängen kann oder das Volumen der Wasserkanne so gewählt ist, dass ein Kind sich selbständig einschenken kann. Dies geschieht auch, indem wir Hilfestellung, Zeit und Raum geben die Matschhose alleine anzuziehen, auch wenn es Mühe kostet. Doch der langfristige Erfolg macht die Kinder stolz und motiviert zu neuen Herausforderungen mit denen sie wachsen können.

 

T

Turnen
Jede Gruppe hat einen eigenen bzw. gemeinsamen Turntag. Zum Turnen braucht Ihr Kind ein T-Shirt, kurze Hosen und leichte Turnschuhe (Gymnastikschuhe). Den Turnbeutel schicken wir vor den Ferien zum „erneuern“ mit nach Hause.

Taschentücher
Bitte geben Sie Ihrem Kind hin und wieder eine Packung „Papiertaschentücher“ mit (vor allem in der Schnupfenzeit).

Telefonliste
Es gibt eine Telefonliste von allen Kindern der inklusiven Einrichtung Sternschnuppe zum leichteren Austausch und Kennen lernen der Kinder und Eltern (siehe auch unter Datenschutz).

U

V

Verloren
Verlorene Sachen finden Sie in der grünen Fundkiste rechts vom Eingang.

W

Wichtig
Bitte geben Sie uns evtl. Änderungen von Telefonnummern, Adressen und Arbeitsstellen sofort weiter, damit wir Sie in dringenden Fällen erreichen können. Im Notfall sind wir auf Ihre Erreichbarkeit angewiesen.

Wenn Ihr Kind an einem Tag die Einrichtung nicht besucht oder früher abgeholt werden muss, geben Sie bitte zeitig in Ihrer Gruppe Bescheid (Abbestellen des Mittagessens ist bis 8.00 Uhr möglich).

Wechselkleidung
Jedes Kind sollte ausreichend Wechselkleidung im Kindergarten haben. Falls wir Kleidungsstücke brauchen, erhalten Sie einen Infozettel, auf dem entsprechendes angekreuzt ist, bzw. bringen Sie bitte die verschmutzte Kleidung wieder gewaschen zurück.

X

Y

Z

zu Ende